Betonzaun – Aufbauanleitung

Wichtige Materialinformation:

– Vor dem Öffnen der Verpackung muss das Material gegen Umkippen bzw. Umfallen ausreichend gesichert werden!
– Die Platten müssen grundsätzlich hochkant getragen und abgestellt bzw. gelagert werden!
– Farben immer trocken und frostfrei lagern.
– Beton ist ein rauhes Verarbeitungsmaterial. Kleinere Ausbrüche und Haarrisse sind bei unseren Produkten nicht auszuschliessen und somit kein Reklamationsgrund.

Benötigtes Werkzeug:
Spaten, Hebelwerkzeug, Wasserwaage, Fugeisen, Hammer, Pinsel

Die Zauntrasse wird eingemessen. Legen Sie den Ausgangspunkt fest, z. B. Tor, Eckpfosten.

Zur Befestigung der Pfosten werden lediglich Punktfundamente erstellt. Für das Einbringen des Fundamentes zum Setzen des Anfangspfostens wird das erste Erdloch L:80/B:40/T:90 cm ausgehoben. Damit wird eine frostfreie
Gründung garantiert.

Die einzelnen Betonelemente werden immer waagerecht montiert. Der Anfangspfosten wird einbetoniert. Dabei ist
besonders auf lotgenaues Ausrichtendes Randpfostens zu achten.

Die erste Betonplatte wird nun nach gewünschter Flucht in die Nut des Pfostens eingesetzt. Das Ende der Platte mit einem Pflasterstein als stabile Auflage unterlegen, so dass die Platte genau in Waage ist und fest aufliegt.

Die Motivseite der Platte wird nun an den Pfosten angedrückt und die entstehende Fuge mit einem Stein verkeilt. Bei doppelseitiger Bauweise werden zwei Platten gegeneinander platziert. Das Verkeilen erfolgt zwischen den Platten.

Im Anschluss daran erfolgt das passgenaue Einsetzen der Betonplatten bis zur Oberkante der Randpfosten in Waage, dabei wiederum jeweils die einzelnen Platten verkeilen.

Die Betonplatten sollten zur Unterstützung auf dem Fundament aufliegen. Wichtig bei doppelseitiger Montage.

Nach Einsetzen der Platten wird der zweite Pfosten (Zwischenpfosten) zum Setzen weiterer Elemente passgenau an die Elemente angesetzt,lotgenau ausgerichtet und einbetoniert. Der Beton sollte für
eine zusätzliche Unterstützung bis unter die Platten angefüllt werden.

Um ein einheitliches Bild zu erhalten, müssen die Platten nunmehr mit Hilfe eines Hebels ausgerichtet werden.
Beiarbeiten wie kleinere Abbrüche oder Haarrisse werden mittels Spachtelmasse ausgebessert und die Fugen mit Fugenmörtel verfüllt und geglättet.

Im Anschluss werden die Wände gesäubert (staubfrei und trocken). Evtl. können Zubehörteile (Pfostenkappen)
mit Fliesenkleber montiert werden.

Zum Abschluss sollten die Zwischenräume der einzelnen Plattenelemente mit einem Aussenacryl versiegelt werden, um eine blickdichte und einheitlich geschlossene Optik zu erhalten. Für die Finalarbeiten ist eine Außentemperatur ab 14 °C erforderlich.

Der Betonzaun sollte je nach Wunsch mit Farbe behandelt werden, um den Beton dauerhaft zu schützen und eine volle Farbe zu erhalten. Es sind zwei Arbeitsgänge nötig.
Ergiebigkeit ca. 0,4 Liter/qm.